Menbakaichida Fire Ramen, Kyoto

Es war einer dieser warmen Frühlingstage und wir waren den ganzen Tag  unterwegs. Nach so viel Sightseeing hat man natürlich Hunger, und ich bin ja sowieso im Dauermodus Hungrig, sodass wir wirklich überlegten nochmal ins Ichiran zu gehen. Ichiran Ramen ist einer der besten Ramenrestaurants und wir haben schon mit dem Gedanken gespielt zwei Mal am Tag dort zu essen. Ich könnte Ichiran zum Frühstück, zum Mittagessen und zum Abendessen haben. Ichiran all year around.

Vor einiger Zeit entdeckte ich ein Facebook Video von einem Fire Ramen Restaurant. Zufälligerweise wurde auch meine Begleitung darauf verlinkt und wir stellten fest, dass dieses Restaurant einen Katzensprung von unserer Unterkunft entfernt war. Daher machten wir uns auf den Weg zum besagten Fire Ramen Restaurant und mussten mit Entsetzen feststellen, dass es nur 10 Plätze gibt und man sich in eine lange Schlange stellen muss. Nach Hiroshima und dem Okonomiyaki Erlebnis bin ich doch etwas geprägt, wenn es um 3 Stunden anstehen geht. Ausweichmöglichkeiten gibt es hier nämlich nicht und ich will, will, will dorthin. Es ist ja schon wie bei Takumi München, wo man bis zu einer Stunde anstehen kann. Nun denn, das Menbakaichida liegt etwas nördlich von der Burg Nijo auf einer Hauptstraße. Man zieht am Eingang eine Nummer und stellt sich an. Wenn man Glück hat, kann man auf den Hockern sitzen, die vom Restaurant zu Verfügung gestellt werden. Wir kamen erst gegen 20 Uhr an und warteten zwischen 30 und 45 Minuten.

Als es endlich so weit war, setze ich mich auf den Tresenhocker und war etwas überrascht, warum überall Selfiesticks hängten. Als Asiatin habe ich das „Selfie-Gen“ natürlich in mir, aber an diesem Ort habe ich es nicht erwartet. Was mit den Sticks passiert, werdet ihr auch gleich erfahren.

Die Köche reichten uns Papierlätzchen und die Spannung stieg von Minute zu Minute. Es gibt nur drei Menüs: Set A – Ramen und gebratenen Reis (1480 Yen), Set B – Ramen, gebratenen Reis und Gyoza (1690 Yen) sowie Special Set – sowie Set B mit zusätzlich frittierten Hühnchen und einem coolen Badge (2150 Yen). Die Fire Ramen Suppe wird auch „Green Onion Ramen“ genannt und besteht aus einer Sojasauce-Hühnchen-Schweine-Brühe. Für Vegetarier wird es hier ziemlich schwer.

Die Gyoza werden zuerst serviert und zur Hauptspeise sollte man seine Getränke, Besteck und Wertsachen in Sicherheit bringen. Hierfür gibt es unter dem Tresen Nischen *es wird strengstens empfohlen sich daran zu halten*. Dann fordert der Chef einen persönlich auf das Handy herzugeben. Chef: „Mobile! Give me your mobile!“, Mai: „Why? I don’t want to give you my new Samsung Galaxy S 8!“, Chef: „Give me your mobile! You will see why!“ Und so einfach gab ich mein Handy her…

Verstohlen beobachte ich Ihn und hoffte, dass er weiß was er tut. Sonst kann er mir mal schnell ein neues Handy arrangieren.

Schüssel mit Zwiebeln und Brühe werden serviert und es wird spannend. „Attention, get out of the way! It’s HOT!!!!“ Der Chef streift sich dicke Kochhandschuhe über, greift zum Herd und zündet den Öltopf an. Dann geht alles ganz schnell. Eine riesige Stichflamme erscheint und alle zucken zusammen. Achtung, keiner will verbrannte Augenbrauen. Es ist schon so mühsam, diese jeden Morgen aufzumalen.

Das heiße Öl wird über die Nudelsuppe geschüttet und von allen Seiten ertönt ein „Ooooohhhh und Aaahhh“. In meinem Fall eine leichte Panik, da ich Feuer überhaupt nicht ausstehen kann und total respektiere. Die Nudelsuppe war gut, aber jetzt nicht außergewöhnlich. Es geht mehr um das Erlebnis des Feuerramens und natürlich um dem grimmig wirkenden Chef und Besitzer. Wir haben uns gut mit ihm verstanden und machten sogar ein gemeinsames Bild 😉

Menbakaichida Fire Ramen

757-2, Minamiiseyacho, Kamigyo-ku, Kyoto-Shi, Kyoto, 602-8153, Japa

Mit dem Bus: Nimm den Kyoto Bus #9,#50,#101 und steige bei „Horikawa Marutamachi“ aus

Mit der U-Bahn: Nimm die Karasuma Lini und wechsel  an der Karasuma-Oike Station auf die Tozai Linie. Dann steige bei Nijjojo-Mae Station (wo mein Hotel auch lag) und laufe ca. 10 Minuten gen Norden

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow

Get the latest posts delivered to your mailbox:

%d Bloggern gefällt das: