Ein Wochenende in Florenz – Tag 1: Freitag

Vor einigen Wochen beschloss ich über das verlängerte Juniwochenende zu verreisen. Freitag Morgen hin und Sonntag Mittag wieder zurück nach Minga sind die Voraussetzungen. Die neuste Low Cost Carrier Transavia, eine Tochtergesellschaft der Air France und KLM, startete ab Anfang März und steuert einige interessante Ziele an: u.a. Faro, Kopenhagen, Lissabon, Paris und Pisa. Der einzige Flug, der für mich preislich und zeitlich in Frage kam, war Pisa. Zu Pisa fallen den meisten natürlich der Schiefe Turm ein, aber Pisa hat auch einiges mehr anzubieten.

Gesagt, getan! Ich buchte beide Strecken für unter 70€ mit 10 kg Handgepäck und entschied mich für das Crystal Ship Apartment, eine Ferienwohnung mitten im Herzen Florenz.  Das Apartment bekam ich über Booking.com, wo ich bereits Genius bin und einige Vorzüge wie Early und Late Check Out geniessen darf. Ich buche gerne bei booking.com, weil ich dann notfalls noch kostenlos stornieren kann, wohingegen die Stornoregeln von Air BnB strenger sind. Man weiß ja nie, was so morgen passiert.

Freitag vormittag parkte ich im Expedientenparkhaus des Münchner Flughafens und erschrak über die doch sehr lange Schlange vor der Sicherheitskontrolle. Wo kommen all die Menschen her? In München reichen normalerweise 1.5 Stunden. Ich habe es auch in unter 1 Stunde geschafft (Online Check In + Extra Gepäck Abgabe bei Emirates). Das Problem wurde mit einem anderem Gate gelöst und ich hatte noch genügend Zeit im Duty Free zu shoppen. Dort bekommt man die besten Deals für Highend Makeup wie Clinique (unbedingt den Chubby Stick probieren) und Chanel (ich schwör auf den Wasserfesten Eyeliner).

Transavia: Kleine Maschinen, freundliches Personal, mehr Platz als bei Ryanair, selbes Bezahlprinzip Achtet auch darauf, dass nur 1 HANDGEPÄCK mitgenommen werden darf. Handtasche und Laptoptasche müssenalle ohne Ausnahme in den Koffer! 

Eine Stunde und fünfzehn Minuten später …

IMG_9551

IMG_3376

Mit etwas Verspätung landen wir am Galileo Galilei Flughafen, dem stadtnahsten Flughafen, den ich bis jetzt angesteuert habe. Er ist nur 5 Minuten vom Bahnhof und 20 Minuten vom Zentrum entfernt. Ich könnte also praktisch hinlaufen, aber ein Bus bringt einem vom Turm schneller hin. Eine Fahrt kostet 1.20€ und das Ticket (Biglietto) wird im Kiosk (Tabacco) gekauft, was ich natürlich vergaß, aber der Busfahrer lies mich sogar umsonst fahren, obwohl ich ihm einen 10er hinhielt. Offiziell Schwarzfahren in Italien*erledigt*

Pisa

Florenz

IMG_9566 IMG_9556

IMG_3064

Ich finde Florenz viel schöner als Pisa und empfehle daher in Florenz „Ital. Firenze“ zu übernachten und Tagesausflüge nach Lucca, Siena und Pisa zu machen. Florenz hat auch einen kleinen Flughafen, aber er wird nicht oft angesteuert. Ryanair, Easyjet und Transavia steuern nur Pisa an und Pisa ist eine Fahrstunde entfernt.

Wenn man pünktlich landet, kann man einen der Busse von Terravision oder Ryanair nach Firenze Santa Maria delle Novelle (Hauptbahnhof) nehmen. Man kann die Tickets online kaufen, aber da ich nicht wusste ob 15 Minuten reichen, wollte ich vor Ort buchen. Leider war der schon voll, sodass ich die Ryanairalternative für 7.50€ nahm. Online zahlt man nur 4.99 € ! Anstatt um 14.30 loszufahren, fuhren wir erst 30 Minuten später los, da wir noch auf Passagiere warteten und die Firma den Bus voll bekommen wollte. Naja, ideal ist es nicht, aber ich entdeckte dafür eine tolle Option meines Handyanbieters Vodafone.

Seit dem 1. Mai 2016 wurden die Roamingkosten in Europa radikal reduziert, sodass ich als Vodafone Nutzer einen Airbag buchen kann. Bei Vodafone heisst dieser Airbag „Easy Travel Day oder Week“ und kostet mich in den 30 Teilnehmenden Ländern nur 2.99€ pro Tag in Europa bzw. 5.99€ in den USA und Kanada. Der Tarif wird per Sms oder Telefon bestellt und kann jeden Tag gekündigt werden.

⇒Ich kann meine Telefon-und Internetflat von Red M benutzen! Adé die Zeiten mit neuer Simkarte im Ausland, Hallo Flatrate!

Am späten Mittag kam ich in Florenz an und nutzte gleich Google Maps um mich zum Apartment zu führen. Vom Hauptbahnhof orientiert man sich am Duomo, dem Highlight der Stadt. Gehe dafür raus aus der Halle und biege dann rechts ab. Folge der Masse an Menschen, die sich südlich bewegt. Nach ca 10. Minuten siehst du schon Santa Maria Della Fiore mit dem wohl schönsten Dom aus der Rennaissance. Je nach Budget, empfiehlt sich ein Hotel in Duomo, Uffici oder Santa Croce. Wer es weniger touristisch mag, sollte ein Hotel in  Oltreano, auf der anderen Flussseite buchen. Florenz ist sehr kompakt und vieles ist fussläufig erreichbar. 

15-16 Uhr: Ankunft im Hotel. Check In. Duschen/Umziehen. Dann mache einen Spaziergang über den Domplatz und gönne dir dein erstes Gelato. Eiskreme in Italien ist ganz anders als in Deutschland, denn du bestellt immer zwei Kugeln (eher Schaufeln) Eis. Mein Lieblingssatz ist daher : „Un Cono con due gusti, per favore“ – Eine Waffel mit zwei Geschmacksrichtungen. Übertreib es nicht, denn zwei „Scoops“ reichen locker. Von der Menge sind diese vergleichbar mit drei grosszügigen Kugeln Eis. Die Italiener geizen nicht mit dem Eis, welches hier schon günstig ist. Je nach Gelateria kosten zwei Scoops zwischen 1.80 – 3.00 €.  In Italien bezahlt man erst an der Kasse und geht mit dem Beleg zur Vitrine, wo man dann zwischen 18-36 Sorten wählen darf. Ich glaub ich kann nie wieder in München Eis essen :/ 


IMG_3185

17 Uhr: Nachdem du dein erstes Gelato gegessen hast und tief trauerst nie wieder in Deutschland Eis essen zu können, spaziere zur Plazza della Signoria, dem Platz in Florenz. Hier findest du das Rathaus Palazzo Vecchio, die Uffizien und das Vorbild der Feldherrenhallen in München, die Loggia dei Lanzi. Die Uffizin liegen am Fluss Arno, sodass du direkt zum Ponte Vecchio kommen solltest. Orientiere dich am Vasari-Korridor, der den Palazzo Vecchio mit dem auf der anderen Flussseite liegendem Palazzo Pitti verbindet. Die Medici-Familie liess diesen Korridor errichten, um nicht gemeinsam mit dem Pöbel gesichtet zu werden. Nein Spass, die Medici waren ziemlich unbeliebt und oft Ziele von Anschläge. Daher war es für Sie sicherer den Vasiri-Korridor zu benutzen, der Ihre Büroräume „Uffizien“ mit Ihrem Wohnplatz „Palazzo Pitti“ verbindet.

18 Uhr: Verweile nicht zu lange am Ponte Vecchio, denn sonst wird das dein Geldbeutel nicht gut heissen. Auf der Brücke befinden sich viele teure Juwelierer und hat schon einige Männer zur Verzweiflung getrieben. Überquere die Brücke nach Oltreano un besuche den Piazzale Michelangelo. Achtung: Die ersten Treppen erwarten dich, daher bequemes Schuhwerk anziehen. Für Faule Menschen: Nehm den Bus 12 oder 13 vom Hauptbahnhof. Vom Stadtzentrum braucht man ca.20 Minuten. Der Spaziergang ist aber schön, weil man am Rosengarten vorbeikommt und coole Restaurants trifft. Ausserdem kannst du auf dem Rückweg einen tolle Schnapschuss des Ponte Vecchios machen.

IMG_3263 IMG_3258 IMG_3257IMG_3244 IMG_9727

18:20 Uhr: Geniesse den genialen Ausblick über die Stadt. Florenz liegt dir zu Füssen! Für Kunstinteressierte: Auf dem Platz steht eine Bronzekopie des Davids. Das Original steht in der Kunstakademie.

19:30 Uhr: Geniesse den Sonnenuntergang auf dem Platz oder mach dich rechtzeitig runter zur Brücke hinter Ponte Vecchio, um den perfekten Moment abzulichten.
IMG_3264

19:50 Uhr: Zeit für das Abendessen. In Italien isst man sehr spät. Viele Restaurants öffnen erst um 19.30 und sind dann bis nach Mitternacht offen. Auch viele Eisdielen sind bis Mitternacht auf. Reservierungen werden empfohlen, da einige gute Trattorias und Ristorante berstenvoll sein können. 

Wie man in Italien Essen bestellt (Gut, dass ich mal Italienisch gelernt habe):

  1. Antipasti = Kalte Vorspeise, Oft Mozarella/Tomatenbrot, Bruschetta etc 
  2. Primi Platti: 1.Hauptspeise, meistens Pasta. Vorsicht! Da es eine Art Vorhauptspeise ist, wird eine kleine Portion Pasta serviert (man wird nicht satt und die Pasta regt den Appetit nur an). 
  3. Secondi Platti: 2. Hauptspeise: Pizza oder Fleisch. Beilagen werden extra bestellt.
  4. Dolic: Panna Cotta, Tiramisu etc.
  5. Aperitivo

IMG_9594IMG_9596IMG_3108IMG_3109

Denke also daran, dass Pasta keine Hauptspeise ist, sondern nur als Appetitanreger dient. Es gibt auch einige Restaurants, die grössere Pastaportionen servieren, aber meist nur für Touristen. Essen ist in Italien zeitaufwendig und ein Fest. Es macht in grosser Runde mehr Spass und ist zugegeben nicht günstig. Ich habe für Vorspeise, primo platto und secondo platto, Glas Weisswein und Karaffe Wasser ca.40€ gezahlt. Mittags ist es etwas günstiger, da kann man zwischen 15-20€ pro Person rechnen.

Fazit des ersten Tages in Florenz: Essen können die Florentiner gut! Morgen starten wir unseren Sightseeing-Samstag!

 

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow

Get the latest posts delivered to your mailbox:

%d Bloggern gefällt das: